HSGS

Mathe

Das Fach Mathematik wird in der Woche mit 5 Unterrichtsstunden unterrichtet.

In unserer Schule haben wir eine mathematisch-naturwissenschaftliche Lernwerkstatt mit einer Fülle an Lernmaterialien, die das handlungsorientierte und entdeckende Lernen im Bereich der Mathematik ermöglichen.

Ausgehend vom neuen Rahmenlehrplan Mathematik soll ein Ziel des Mathematikunterrichts sein, die Kinder zu befähigen, mathematische Zusammenhänge zu erkunden, Strukturen zu untersuchen, sowie Vorgehensweisen und Darstellungsformen zu finden und auszuwählen. Besonders bedeutsam ist es dabei, die Mathematik in die Lebenswelt der Kinder einzubetten und im Unterricht immer wieder Alltagsbezüge herzustellen und die vielfältigen Interessen der Schülerinnen und Schüler zu berücksichtigen.

Im Mathematikunterricht der Grundschule wird den Kindern die grundlegende mathematische Allgemeinbildung vermittelt, die Voraussetzung für ihre weitere erfolgreiche Schullaufbahn ist.

Neben den 5 inhaltlichen Leitideen des neuen Rahmenlehrplans Mathematik (evtl. Link zum Lehrplan Mathe?) „Zahlen und Operationen“, „Größen und Messen“, „Raum und Form“, „Gleichungen und Funktionen“ und „Daten und Zufall“ nehmen außerdem prozessbezogene Kompetenzen wie das Argumentieren, das Lösen von mathematischen Problemen oder das mathematische Kommunizieren einen sehr hohen Stellenwert im Mathematikunterricht ein.

Die Schülerinnen und Schüler entwickeln im Laufe ihrer Grundschullaufbahn tragfähige Vorstellungen zu Zahlen, Rechenoperationen und Strategien in verschiedenen Zahlenbereichen. Des Weiteren werden Größen (Geld, Zeit, Länge, Masse, …) gemessen, geschätzt und verglichen.

Die Schülerinnen und Schüler lernen, sich im Raum und in der Ebene zu orientieren und sammeln vielfältige Erfahrungen zu Eigenschaften von geometrischen Objekten und deren Beziehungen zueinander. Variablen, Gleichungen und Terme werden eingeführt und verwendet und Gesetzmäßigkeiten werden erkannt und beschrieben.

Außerdem lernen die Schülerinnen und Schüler, Daten zu sammeln und diese in Diagrammen zu dokumentieren, sowie Wahrscheinlichkeiten von Zufallsexperimenten zu untersuchen.

Die Schülerinnen und Schüler haben, neben der Möglichkeit unterschiedliche Methoden wie bspw. Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit zu nutzen, an unserer Schule auch die Möglichkeit sich in sogenannten Mathekonferenzen über mathematische Fragestellungen auszutauschen. Diese Methode wurde von der Uni Dortmund entwickelt und ausgearbeitet und ist auf ihrer Internetseite (PIKAS Dortmund) näher erläutert.

Es besteht zudem die Möglichkeit, in der mathematisch-naturwissenschaftlichen Lernwerkstatt, einzelne mathematische Sachverhalte handelnd mit verschiedenen Materialien zu erproben und zu entdecken.

Zu einzelnen mathematischen Themen werden zusätzlich sogenannte Wortspeicher erstellt, um die korrekten mathematischen Fachbegriffe zu erlernen und zu festigen.

Durch die flächendeckende Ausstattung unserer Schule mit Smartboards in jedem Klassenraum hatte unsere Schule die Möglichkeit, auf allen Smartboards spezielle mathematische Lernsoftware zu installieren, die im Mathematikunterricht eingesetzt wird.